2012, Westküste / Südwesten USA

02.10 – 05.10 LA & Huntington Beach, Venice, Santa Monica, Malibu

LA ist eine seltsame Stadt.
Ein großer Brei von scheinbar aneinander geklebten Teilen, welche irgendwie zusammengehören. Die Orientierung fällt uns beiden hier schwer und ohne Navi wäre es unmöglich sich zurecht zu finden.

Das Hotel in Marina del Rey war eine gute Entscheidung. Schön wäre denke ich auch noch Santa Monica von der Lage gewesen, was die Preise hier sagen weiss ich jedoch nicht.
Ein Hotel mitten in Hollywood würde ich nicht wollen, ist irgendwie molochig da drin.

03.10
Gleich nach der Ankunft in LA am 02.10 haben wir uns für den 03.10 Karten für eine Sightseeing Bustour durch LA bei den Starline Bussen reserviert. Ganze $60 wollen die p.P. plus das Tagesticket von 8 $ fürs Parken in der Tiefgarage plus die obligatorischen 10 $ Tipp für ca. 5 Stunden Unterhaltung mit (in unserem Fall) Jeff der auf europäische schnelle Autos steht, wer hätte es gedacht…
Trotz des Preises sind wir froh die Tour gemacht zu haben, denn nur so kommt man mit den ganzen Stadtteile irgendwie klar und weiss wo sich alles befindet.

04.10
Einen Tag am Meer….
Es ging gleich nach dem Test der Konkurrenz von Starbucks: coffe bean und the tea leaf company auf nach Huntington Beach. (Konkurrenz suckt übrigens)
Sehr nettes Örtchen voll mit Surfern und Dingen die diese brauchen.
Am Nachmittag liefen wir durch die Kanäle von Venice und die Promenade von Venice Beach entlang. Venice beach ist alles im Allem etwas am verkommen aber trotzdem sehr amüsant fürs durchschlendern. Besser wäre allerdings das ganze mit einem geliehenem Fahrrad zu machen und gleich noch bis nach Santa Monica zu fahren.

Zum Abendessen ergatterten wir uns ein super Sandwich bei Holy Aioli die bei „The beach eats“ direkt neben unserem Hotel Ihren Wagen stehen hatten. Quasi ein Wochenmarkt für Fressalien am Abend. Totale Marktlücke in DE!

05.10
Morgentliches Koffertestpacken und dann ging es nach Santa Monica und Malibu zum schlendern und überwiegendem Nichtstun.
Man war das schön ;)
Abendessen gab es bei „26 Beach“, sehr sehr zu empfehlen wenn man in der Gegend ist. Witzige Einrichtung und sehr gutes Essen.

Schreibe eine Antwort

Theme von Anders Norén